Natur pur! Urlaub in der Region Lana in Südtirol

Lana

Werbung für die Ferienregion Lana sowie die unten stehenden Hotels und Betriebe

Wer meinen Blog schon länger liest, weiß, dass Südtirol meine Lieblingsregion für einen entspannten Urlaub ist. In den letzten drei Jahren war ich schon mehrere Male dort, immer in unterschiedlichen Regionen. Ob das nicht langweilig wird? Absolut nicht, denn jede Region in Südtirol hat immer etwas ganz Eigenes zu bieten. Was genau? Das zeige ich Euch Beispiel der Ferienregion Lana, die ich im August 2020 für zehn Tage besucht und erkundet habe.

Die Ferienregion Lana

Lana liegt umgeben von Weinbergen und Apfelbäumen zwischen Meran und Bozen im Etschtal. Das gleichnamige Dorf ist das Zentrum der Ferienregion, zu der auch die umliegenden Ortschaften Völlan, Vigiljoch, Tscherms, Burgstall und Gargazon gehören. Lana ist die größte und älteste Apfelanbaugemeinde Südtirols und hat für die Besucher nicht nur unzählige Apfelbaum-Felder sondern auch tolle Wander- und Mountainbike-Routen und viele Ausflugsziele in unmittelbarer Nähe zu bieten.

Lana

Übernachten in der Ferienregion Lana

Der Obergluniger Biohof

Urlaub auf dem Bauernhof 2.0! Der Obergluniger Hof in Tscherms macht den Apfelanbau erlebbar. Man schläft entweder in einer großzügigen Ferienwohnung im über 450 Jahre alten, top sanierten Bauernhaus oder im hochmodernen Neubau. Jede Ferienwohnung hat eine moderne und voll ausgestattete Küche sowie einen großen Balkon zu bieten. Hinsichtlich der Einrichtung achtet man auf dem Obergluniger Hof nicht nur bei der Verwendung von heimischen Hölzern auf ein biologisches Gesamtkonzept. In den Bädern gibt es natürliche Bio-Kosmetik, man schläft auf biologischen Matratzen von „Grüne Erde“ und Vorhänge sowie Bettwäsche stammen aus natürlichen Materialien wie Loden und Baumwolle.

Lana
Obergluniger

Zum Hof gehört ein großer Garten mit einem natürlichem Sole-Pool, Palmen, Weinreben sowie Apfel- und Feigenbäumen. Außerdem gibt es einen Feng-Shui Bereich mit plätscherndem Wasser und viele kleine Ecken, in die man sich zurückziehen und bei traumhaftem Blick über das Etschtal entspannen kann. Im hauseigenen Bio-Gemüsegarten dürfen sich die Gäste nach Herzenslust bedienen und ernten, was gerade wächst.

Zum Frühstück trifft man sich im Bauernhaus oder bei gutem Wetter im idyllischen Hof. Haushund Tommy begrüßt die Gäste ebenso wie Gastgeberin Marlene mit Tochter Jasmin, wobei sich Vater Heinrich vornehmlich um die Landwirtschaft kümmert.

Das Frühstück im Obergluniger besteht aus 100% Bio-Zutaten: Säfte, Marmeladen, Brot sowie Kuchen und Strudel werden selbst gemacht und Obst und Gemüse stammen aus dem hauseigenen Garten. Eier, Wurst und Käse werden von Bio-Betrieben aus der Umgebung bezogen. Alles schmeckt himmlisch und man merkt wie sich die zwei Generationen ergänzen: Im Kuchen backen kann Marlene wahrscheinlich kaum jemand etwas vormachen und so genießt man irgendwie immer mehr als nur ein Stück. Tochter Jasmin bringt frischen Wind auf den Frühstückstisch und experimentiert zum Beispiel auch mit dem Trendgetränk der goldenen Milch. Dazu servieren Marlene und Tochter Jasmin ganz viel Herzlichkeit und viele Tipps für Ausflüge in der Umgebung. Fazit: Im Obergluniger kann man sich einfach nur wohlfühlen!

Obergluniger
Obergluniger

Das Alpiana Resort in Völlan

Luxuriös übernachten kann man im Alpiana Resort im Luftkurort Völlan am sonnenverwöhnten Hang oberhalb von Lana. Das familiengeführte Hotel bietet 59 Zimmer und man kann sich hier komplett verwöhnen lassen. 5 Pools, ein großer Garten sowie das Sky-Spa „Mountain View“ warten darauf von den Gästen entdeckt zu werden. Im hauseigenen Spa entspannt man mit Massagen und anderen Treatments. In der Verwöhnpension des Hotels sind Frühstück, Mittagessen, Kuchen sowie ein mehrgängiges Abendmenü inkludiert. Neben hausgemachten Südtiroler Spezialitäten werden mediterrane Gerichte sowie vegane und vegetarische Kreationen serviert.

Ebenfalls inklusive ist ein umfassendes Aktivprogramm mit wöchentlich geführten Wanderungen, Fahrradtouren oder auch Yoga und Qi Gong Kurse. Besonders erwähnenswert war für mich die gut sortierte Hotelbar, an der man nach dem Abendessen bei einem guten Drink den Tag ausklingen lassen kann. Neben 20 Gin-Sorten und vielen heimischen Grappas, mixt Barchef Antonio nach Herzenslust jeden Lieblingscocktail.

Alpiana

Mein besonderer Tipp für das Alpiana Resort: Picknick einpacken, die hauseigene Vespa mieten (kostenfrei!) und damit die wunderschöne Gegend erkunden. Dolce Vita Feeling garantiert! Apropos Dolce Vita: Das Alpiana Resort gehört zur Gruppe der DolceVita Hotels, einem Zusammenschluss von 5 familiengeführten 4 – 5 Sterne Hotels in Südtirol. Nach dem Motto 1x buchen und 5 x genießen, kann man die Vorzüge aller fünf Hotels nutzen und so zum Beispiel ein Day-Spa oder Abendessen in einem der anderen Hotels erleben. Dadurch wird der Urlaub noch abwechslungsreicher und man kann noch mehr schöne Plätze in Südtirol entdecken.

Alpiana

Last but not least ist das Alpiana Resort nicht nur wegen der oben aufgeführten Annehmlichkeiten ein tolles Ziel: Ganz besonders hervorheben möchte ich den immer persönlichen und sehr herzlichen Service aller Mitarbeiter, die diesen Ort zu etwas ganz Besonderem machen!

Lana

Essen und Trinken in der Ferienregion Lana

Das Aomi Wagyu Restaurant von Hidalgo

Exklusiv dinieren lässt sich im exquisiten Aomi Wagyu Restaurant, das als erstes Wagyu-Verkostungsrestaurant Europas seine Gäste mit dem besonderen Fleisch verwöhnt. Wagyu Fleisch ist stark marmoriert, wdurch es besonders zart und aromatisch schmeckt. Mit zwei unterschiedlichen mehrgängigen Beef-Tasting-Menüs oder à la carte kann man hier seine Sinne für das beste und teuerste Fleisch der Welt schärfen. Auf den Teller kommen dabei sowohl japanisches als auch Südtiroler Wagyu Rind. Ein köstliches und außergewöhnliches Geschmackserlebnis!

Lana

Der Kränzelhof

Ein Ausflugsziel für alle Sinne ist der Ansitz Kränzelhof in Tscherms! Bei einer Weinprobe mit Graf von Pfeil ergründet man neben den Noten der hauseigenen Weine auch philosophische Fragen. Im Garten des Kränzelhof entdeckt man die Schönheit der Natur, viele Kunstwerke und Installationen von internationalen Künstlern und sogar einen Irrgarten.

Zudem haben wir uns sagen lassen, dass man im dazu gehörigen Restaurant „miil“ hervorragend essen kann!

Kraenzelhof

Der Pfefferlechner

Der urige Buschenschank in Lana besticht mit großem Biergarten, traditioneller Südtiroler Küche wie Schlutzer, Knödel und Geschmortem sowie Bier aus der hauseigenen Brauerei. Mein Tipp: Die verschiedenen Pfefferbiere kann man sich in schön designten 0,33l Flaschen auch als Mitbringsel für zu Hause kaufen.

Das 1477 Reichhalter

Mitten im Lanaer Zentrum kann man im 1477 Reichhalter herrlich dinieren. Sehr zu empfehlen ist zum Einstieg der Reichhalter Spritz mit einem Sirup aus Zitrone, Ingwer und Wacholder. Zum Essen genießt man ausgezeichnete Südtiroler Gerichte mit einem modernen Twist, tolle Weine, hervorragenden Service und ganz viel Liebe zum Detail.

In der hauseigenen Manufaktur kann man hausgemachte Pasta, leckere Törtchen oder kulinarische Mitbringsel für die Liebsten zu Hause einkaufen.

Lana

Aktivitäten in und um Lana

Das Vigiljoch

Der Hausberg von Lana lässt sich gut mit der Gondel von Lana aus erreichen. Oben angekommen kann man auf verschiedene Almen wie die Bärenbad- oder die Naturnser Alm wandern. Achtung: Hier oben kann man Ziegen, Kühen, Pferden und wunderschönen Aussichten begegnen!

Radfahren

Die Bike Academy in Lana bietet viele Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und erfahrenen Guides an. Ob mit Mountain- oder E-Bike: Hier findet jeder eine passende Tour durch die wunderschöne Region!

Obstbaumuseum

Im Südtiroler Obstbaumuseum in Lana erfährt man Alles über moderne Anbaumethoden und die verschiedenen Apfelsorten Südtirols. Ein Muss in der Region des Apfels!

Meran und Bozen

Ein Ausflug nach Meran oder Bozen bietet sich jederzeit und bei jedem Wetter an: Ob für eine Shoppingtour, einen Museumsbesuch oder einen erholsamen Abstecher in die Therme.

Vigiljoch
Vigiljoch

Transparenz

In die Unterkünfte, den Kränzelhof und das Aomi Wagyu Restaurant wurde ich eingeladen. Meine redaktionelle Meinung bleibt davon unbeeinflusst.